Allgemeine Verkaufs- und Nutzungsbedingungen

Die vorliegenden Verkaufs- und Nutzungsbedingungen (nachstehend “Allgemeine Bedingungen”) gelten zwischen dem Unternehmen CEDREO, vereinfachte Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 212.740 €, eingetragen im Handelsregister von Nantes unter der Nummer 824 623 409, mit Sitz an folgender Adresse: 16, boulevard Charles de Gaulle, Parc d’affaires Les Moulinets – Bâtiment B, 44800 Saint-Herblain, Frankreich, (nachstehend bezeichnet als “CEDREO”) und dem Kunden (nachstehend genannt “der Kunde”).

CEDREO vertreibt Lizenzen für die Softwarelösung “Cedreo” und bietet diese als Dienst im Rahmen eines Abonnements (im SAAS-Modus) an.

ARTIKEL 1 – Definitionen

In den vorliegenden Allgemeinen Bedingungen haben die folgenden Ausdrücke die nachstehend beschriebene Bedeutung:

“Software” bezeichnet die Softwarelösung “Cedreo”.

“Kunde” bezeichnet die Organisation, die das Angebot des Unternehmens CEDREO annimmt.

“Benutzer” bezeichnet die physische Person (unter der Verantwortung des Kunden und ggf. der Kunde selbst), die Zugriff auf die Software hat.

“Anomalie” bezeichnet die Nichtkonformität und / oder einen wiederholt auftretenden Fehler der Software oder ihrer Systemeinstellung, welche die ordnungsgemäße Funktionsweise der Software verhindern.

“Angebot” bezeichnet das kommerzielle Angebot, das die spezifischen Bedingungen des Angebots von CEDREO in Bezug auf Preis, Dienste und Vertragsdauer angibt.

“Vertrag” bezeichnet das gesamte vorliegende Dokument, das Angebot, die Allgemeinen Bedingungen und eventuelle technische Dokumente.

“Daten” bezeichnet Informationen, Veröffentlichungen und im Allgemeinen die Daten der Kundendatenbanken, deren Nutzung Gegenstand des Vertrags ist und die ausschließlich von den Benutzern und von CEDREO unter den nachfolgend aufgeführten Bedingungen eingesehen werden können.

“Benutzerkennung” bezeichnet die Zugangscodes bestehend aus der E-Mail-Adresse des Benutzers und dem erforderlichen Passwort, um auf die Funktionen der Software zuzugreifen. Die Benutzerkennung ist eindeutig, persönlich und vertraulich. Der Kunde erhält Benutzerkennungen für jeden einzelnen Benutzer.

“SAAS” bezeichnet den Fernzugriffsmodus für die Software über einen Web-Browser und Internet anhand der kundenspezifischen Benutzerkennung. Die Softwareanwendung wird auf den Computer-Servern von CEDREO installiert.

“Parteien” bezeichnet CEDREO und den Kunden, einzeln oder gemeinsam.

“Dienste” bezeichnet die Leistungen, die von und mittels der Software angeboten werden.

ARTIKEL 2 – Gegenstand

2.1 – Gegenstand der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Bereitstellung der Software und ihre Verwendung durch den Benutzer.

Der Vertrag umfasst alle Verpflichtungen, die zwischen den Parteien bestehen. Er ersetzt alle vorangegangenen mündlichen oder schriftlichen Vereinbarungen im Zusammenhang mit dem Gegenstand des Vertrages. Vom Vertrag kann nur mit einem Schreiben seitens CEDREO abgewichen werden.

Durch den vorliegenden Vertrag erkennt CEDREO dem Benutzer folgende Rechte zu:

  • Ein Zugriffsrecht auf die Server von CEDREO unter den nachfolgend definierten Bedingungen;
  • Ein nicht ausschließliches Nutzungsrecht an der Software;
  • Ein Paket von nachfolgend definierten Dienste, u.a. Datenhosting, Software-Wartung, technischer Support.

2.2 – Die Vertragsdokumente sind in absteigender Prioritätenfolge:

  • Das Angebot;
  • Eventuelle technische Dokumente; ausdrücklich angegeben bzw. vertraglich;
  • Die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen und eventuelle Anhänge;

Im Fall eines Widerspruchs zwischen einer oder mehreren Bestimmungen in einem dieser verschiedenen Dokumente hat das übergeordnete Dokument Vorrang.

2.3 – Jede Bestellung beinhaltet die vorbehaltlose Annahme und umfassende Einhaltung der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen durch den Kunden.

Alle anderen Dokumente als die Allgemeinen Bedingungen, eventuelle technische Dokumente und das Angebot, u.a. jegliche Kataloge, Prospekte, Werbung, Grafiken (u. a. die Bilder auf den von CEDREO erstellten Dokumenten), die von CEDREO ausgegeben werden, sowie die Inhalte seiner Internetseiten, haben nur einen unverbindlichen und informativen Wert.

2.4 – Der Kunde wird über jede wesentliche Änderung der Allgemeinen Bedingungen innerhalb von dreißig

(30) Kalendertagen vor ihrem Inkrafttreten informiert. Im Falle der Ablehnung der neuen Allgemeinen Bedingungen steht es dem Kunden frei, seinen Vertrag per E-Mail an adv@cedreo.com unter den Bedingungen von Artikel 18 zu kündigen.

ARTIKEL 3 - Beschreibung des Dienstes

3.1 – Die Software CEDREO ist ein Verkaufshilfetool, das dazu dient, eine Außen- und Innenansicht eines Wohnraums zu erstellen.

Die Software bietet dem Benutzer folgende Dienste:

  • Ein 2D/3D-Planerstellungsmodul, um Grafiken zu erstellen;
  • Anleitungen, um die Verwendung der Software zu erleichtern;
  • Ein Bereich, um die mit der Software erstellten Projekte zu verwalten;
  • Ein Support durch die Teams von CEDREO, um die Verwendung der Software durch den Benutzer zu verbessern, die eine von CEDREO organisierte Schulung absolviert haben.

3.2 – Die Dienste der Software können je nach abgeschlossenem Angebot variieren.

3.3 – Die Grafiken, die mit der Software von CEDREO erstellt wurden, unterstützen die Projektansicht des Benutzers. Diese Grafiken haben keinen Vertragswert.

CEDREO übernimmt keine Gewähr für die Durchführbarkeit des Projekts.

Der Benutzer ist alleine verantwortlich für die technische Validierung der erstellten Grafik.

CEDREO übernimmt keine Verantwortung für die Nicht-Durchführbarkeit des Projekts oder jegliche andere Schäden, die durch die Verwendung der vom Benutzer erstellten Grafiken verursacht werden.

ARTIKEL 4 - Inkrafttreten und Dauer des Vertrags

4.1 - Sofern im Angebot nicht anders angegeben, wird der vorliegende Vertrag für eine Dauer von 1 (einem) Monat ab dem Zeitpunkt abgeschlossen, zu dem Cedreo die Software dem ersten Benutzer des Kunden bereitstellt.

Für den Fall, dass der Kunde den Vertrag kündigen möchte, muss er das in Artikel 18 beschriebene Verfahren befolgen.

ARTIKEL 5 - Preis und Zahlungsmodalitäten

5.1 - Die finanziellen Bedingungen für den Zugriff auf die Dienste sind im Angebot dargelegt.

Die Gebühren für den Zugriff auf die Software verstehen sich ausschließlich Steuern und Kosten. Die beim Abschluss des Abonnements angegebenen Tarife sind während der im Angebot festgelegten Verpflichtungsdauer garantiert, die Mindestdauer beträgt einen Monat.

Die Rechnungsadresse ist die Adresse, die der Kunde bei seiner Bestellung angegeben hat. Im Fall von Änderungen verpflichtet sich der Kunde, seine Daten unverzüglich zu aktualisieren (Änderungen gelten nicht rückwirkend).

Der Benutzer und/oder der Kunde sind für die Aktualisierung und Gültigkeit der angegebenen Informationen wie Rechnungsadresse, Kontakt-E-Mail etc. verantwortlich.

5.2 - Der Kunde akzeptiert, dass CEDREO sich das Recht vorbehält, im Laufe der Vertragsbeziehungen alle oder bestimmte Komponenten und/oder Preise der Dienste zu ändern, insbesondere aufgrund der Entwicklung der Funktionen nach der im Angebot angegebenen ersten Verpflichtungsdauer.

Die neue Preispolitik wird dem Kunden ggf. über sämtliche Mittel bekannt gegeben und gilt für die erbrachten Dienste ab dem darauf folgenden Kalendermonat nach der Benachrichtigung. Sollte der Kunde die neuen Dienstpreise ablehnen, steht es ihm frei, seinen Vertrag unter den Bedingungen in Artikel 18 unten zu kündigen.

5.3 - Sofern im Angebot nicht anders angegeben, wird die Bereitstellung der Software monatlich jeweils am Anfang des Monats verrechnet.

Der erste Monat wird nach dem Prorata Temporis-Prinzip für den ersten Betriebsmonat ab Lieferung der Software verrechnet.

5.4 - Unbeschadet etwaiger Schadensersatzansprüche zieht die Nichtzahlung durch den Kunden einer Rechnung ab ihrer Fälligkeit die sofortige und rechtsgültige Aussetzung des Zugriffs auf die Dienste nach sich.

ARTIKEL 6 – Zugänglichkeit des Dienstes

6.1 – CEDREO verpflichtet sich, alles zu unternehmen, um dem Benutzer einen zuverlässigen und schnellen Zugriff auf die Dienste zu ermöglichen.

Die Software ist für den Benutzer über Internet zugänglich.

Der Zugriff auf die Software obliegt daher dem Kunden und kann zusätzliche Kosten verursachen (wie die dem Internetanbieter bezahlte Gebühr)

Der Kunde muss sicherstellen, dass die Benutzer das erforderliche Material besitzen, um die Software zu verwenden, und sämtliche Maßnahmen für Speicherung und Schutz gegen unbefugten Zugriff gewährleistet werden.

CEDREO haftet nicht für Schwierigkeiten beim Zugriff auf die Software im Zusammenhang mit der Konfiguration des Benutzer-Desktops oder der Qualität der Internetverbindung.

Die Identifizierung der Benutzer beim Zugriff auf den Dienst erfolgt mittels einer Benutzerkennung, die jedem Benutzer zugewiesen wird (E-Mail-Adresse), und einem vom Benutzer erstellten Passwort.

Der Benutzer verwendet die ihm übermittelte Benutzerkennung bei jeder Anmeldung an die Software.

6.2 – Die Dienste sind 247 zugänglich, unter Vorbehalt unvorhersehbarer Störungen oder Unterbrechungen, die für die ordnungsgemäße Funktionsweise oder Wartung der Dienste erforderlich sind.

Das Datum der von CEDREO geplanten Wartungsarbeiten wird den Benutzern über mindestens ein verfügbares Kommunikationsmittel (E-Mail, Benutzerkonto, Website von CEDREO etc.) im Voraus bekannt gegeben. Diese Unterbrechung gibt kein Anrecht auf Schadenersatz.

Ein Support-Dienst zu den von CEDREO festgelegten Geschäftszeiten, steht den Benutzern zur Verfügung, die eine von CEDREO organisierte Schulung absolviert haben.

ARTIKEL 7 – Vertraulichkeit der Benutzerkennungen

Die Benutzerkennungen sind dazu bestimmt, den Zugriff auf die Dienste den Benutzern des Kunden vorzubehalten, die Integrität und Verfügbarkeit der Dienste zu schützen sowie die Integrität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten des Kunden in jener Form zu gewährleisten, in der sie von den Benutzern übermittelt werden.

Die Benutzerkennungen sind persönlich und vertraulich. Sie können nur auf Anfrage des Kunden geändert werden. CEDREO behält sich allerdings das Recht vor, das Identifikationssystem zu ändern; dies kann Auswirkungen auf die Benutzerkennungen haben. Der Kunde und die Benutzer verpflichten sich, alles zu unternehmen, um ihre Benutzerkennungen geheim zu halten und in keiner Form offenzulegen.

Der Kunde ist für die Verwendung der Benutzerkennungen voll verantwortlich. Er stellt sicher, dass keine unbefugte Person Zugriff auf die Dienste erhält. Der Kunde übernimmt die Verantwortung für die Sicherheit der Benutzerkennungen sowie der einzelnen Zugangspunkte, über die der Zugriff auf die Dienste erfolgt. Falls der Kunde davon erfährt, dass eine andere Person auf die Dienste zugreift, hat er CEDREO unverzüglich darüber zu informieren.

Falls Cedreo eine missbräuchliche oder gemeinsame Verwendung der Kennungen zwischen mehreren Benutzern feststellt, behält sich Cedreo das Recht vor, den Vertrag auszusetzen oder zu kündigen.

ARTIKEL 8 – Lizenz

CEDREO gewährt dem Kunden ein persönliches, nicht ausschließliches, nicht abtretbares und nicht übertragbares Nutzungsrecht an den Dienste während der Vertragslaufzeit und auf der ganzen Welt.

Die Nutzung der Software ist streng begrenzt auf einen (1) Benutzer pro Lizenz.

Der Kunde darf die Dienste nur zweckmäßig und entsprechend ihrer Dokumentation verwenden.

Das Nutzungsrecht bezeichnet das Recht, die Dienste zweckmäßig im SAAS-Modus über eine Internetverbindung darzustellen und einzusetzen. Der Kunde darf die Dienste keinesfalls einem Dritten zur Verfügung stellen, und unterlässt jegliche andere Verwendung, namentlich jedwede Anpassung, Änderung, Übersetzung, Arrangements, Verbreitung, Dekompilierung - diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

ARTIKEL 9 – Support

CEDREO leistet den Support für den Kunden zu allen Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz der Software nach einer von CEDREO organisierten Schulungsmaßnahme. Dieser Support besteht darin, dem Benutzer, der eine von CEDREO organisierte Schulung absolviert hat, die erforderlichen ergänzenden Erklärungen zu geben, um die spezifischen Funktionen der Software nutzen zu können.

CEDREO verpflichtet sich, die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um die Kundenanfragen unter korrekten Bedingungen zu bearbeiten und möglichst bald während der Geschäftszeiten von CEDREO zu intervenieren.

Die Qualität und die Frist für die Beantwortung von Anfragen durch CEDREO hängen von der aktiven Zusammenarbeit des Kunden und des Benutzers ab, die ihm die geeigneten Informationen zu übermitteln haben.

ARTIKEL 10 - Korrektive Wartung

Falls im Zuge der normalen Nutzung der Software eine Anomalie festgestellt wird, verpflichtet sich CEDREO, die Anomalie zu analysieren und alle verfügbaren Mittel einzusetzen, um die Anomalie zu beheben.

Das Ziel der korrektiven Wartung besteht darin, dem Benutzer eine direkte Lösung oder eine Alternativlösung zu bieten, falls Anomalien festgestellt wurden, die eine normale Verwendung einer Software-Funktion durch den Benutzer verhindern.

Nach Beschreibung der Anomalie verpflichtet sich CEDREO, alle erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um die Anfragen des Benutzers unter korrekten Bedingungen zu beantworten und schnellstmöglich zu intervenieren.

Die Qualität und die Frist für die Beantwortung von Anfragen durch CEDREO hängen von der aktiven Zusammenarbeit des Benutzers ab, der ihm die geeigneten Informationen zu übermitteln hat.

CEDREO übernimmt keine Verantwortung im Fall der unsachgemäßen oder unerlaubten Nutzung der Software durch den Kunden oder infolge einer Funktionsstörung eines Elements seiner internen Konfiguration. Da die Software auf einer großen Anzahl von verschiedenen Computer-Anwendungen basiert, die der internen Hardware- und Software-Organisation des Kunden und des Benutzers eigen sind, können die Störungen auf verschiedene softwareunabhängige Quellen zurückgeführt werden.

Der Benutzer verpflichtet sich, alle erforderliche Unterstützung zu leisten, namentlich eine solche Störung möglichst genau zu beschreiben und CEDREO laufend zu informieren.

ARTIKEL 11 - Adaptive Wartung

CEDREO behält sich das Recht vor, Änderungen an der Software vorzunehmen, insbesondere um ihre ordnungsgemäße Funktionsweise zu gewährleisten.

ARTIKEL 12 – Hosting, Speicherung und Archivierung

CEDREO gewährleistet das Datenhosting im Zusammenhang mit der Verwendung der Software durch den Kunden. Dieser Dienst wird von einem Subunternehmen erbracht. CEDREO garantiert die ordnungsgemäße Erfüllung des Vertrags durch sein Subunternehmen.

CEDREO organisiert die tägliche Speicherung der Daten. Die Daten werden für eine Dauer von fünf (5) Tagen aufbewahrt.

Die Computeranschlüsse zwischen dem Benutzer-Desktop und der Software liegen in der Verantwortung des Kunden. Die Haftung von CEDREO und seinem Subunternehmen kann erst ab Eingang der Daten auf ihren Servern geltend gemacht werden. CEDREO und sein Subunternehmen übernehmen ebenfalls keine Haftung im Fall eines illegalen Zugriffs auf ausgehende Daten durch Drittapplikationen, die auf dem Peripheriegerät des Benutzers, das für den Datenabruf verwendet wurde, installiert sind.

ARTIKEL 13 - Geistiges Eigentum

13.1 - Der Kunde bleibt der Eigentümer aller Daten, die er über die Softwarelösungen verwendet.

Für den Fall, dass der Kunde keine Urheberrechte an den erstellten Grafiken und Plänen hat, verpflichtet er sich ausdrücklich, die Zustimmung seiner Benutzer zu dieser Verwendung zu erhalten.

Zwischen den Parteien wird ausdrücklich vereinbart, dass der Kunde oder Benutzer CEDREO ein Nutzungsrecht an den von den Benutzern erstellten Grafiken und Plänen gewährt.

In diesem Sinne kann CEDREO u.a. die von den Benutzern erstellten Grafiken und Pläne vervielfältigen, um die Software zu bewerben, zu illustrieren und dem Benutzer bei ihrer Verwendung zu helfen.

In diesem Fall wird dieses Vervielfältigungsrecht vom Benutzer auf jedem Träger, für die gesamte Dauer der Urheberrechte und für die ganze Welt gewährt. Die Anfrage auf Erstellung einer Grafik, die vom Benutzer über die Software vorgenommen wird, gilt als Erlaubnis für die Verwendung und Vervielfältigung der Grafiken, die vom Benutzer mit der Software erstellt wurden.

13.2 - CEDREO ist und bleibt Eigentümer seiner Marke, der Software sowie seiner Dokumentationen, Verfahren, Funktionsanalysen, Algorithmen, Programme und Grafiken.

Der Kunde darf die Dienste keinesfalls einem Benutzer zur Verfügung stellen, der nicht der Organisation des Kunden angehört, und unterlässt jegliche andere Verwendung, namentlich jedwede Anpassung, Änderung, Übersetzung, Arrangements, Verbreitung und Dekompilierung -diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

CEDREO behält sich das ausschließliche Recht vor, Änderungen an der Software vorzunehmen, um ihre zweckmäßige Verwendung zu gewährleisten oder Fehler zu korrigieren.

Dem Kunden ist es ausdrücklich verboten, selbst oder durch Dritte Änderungen an der Software vorzunehmen.

Für den Fall, dass der Kunde den Zugriff auf einen Teil des Codes der Software wünscht, um ihre Interoperabilität mit anderen Softwares zu bewirken, richtet er eine entsprechende Anfrage an CEDREO. CEDREO wird die Anfrage des Kunden prüfen. Eine fehlende Antwort seitens von CEDREO innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Anfrage kommt einer Ablehnung gleich.

Die Nichteinhaltung einer dieser Bestimmungen kann als eine Fälschung angesehen werden und die zivil- und strafrechtliche Verantwortlichkeit der zuwiderhandelnden Person nach sich ziehen.

Dem Kunden ist jegliche Handlung verboten, welche die geistigen Eigentumsrechte von CEDREO verletzen könnte.

13.3 - Der Kunde gewährleistet, dass jeder Benutzer diese Bestimmungen einhält, und verpflichtet sich, alle seine Benutzer darüber zu informieren.

ARTIKEL 14 – Rechtsgewährleistung

CEDREO gewährleistet, dass die Softwarelösungen im Sinne der Richtlinien zu geistigem Eigentum Originale darstellen, und bestätigt, Inhaber aller geistigen Eigentumsrechte an der Software zu sein.

ARTIKEL 15 – Schutz des geistigen Eigentums

Der Kunde hat nicht das Recht, die Gültigkeit der geistigen Eigentumsrechte von CEDREO in Frage zu stellen.

Der Kunde verpflichtet sich insbesondere, CEDREO sofort durch jedwede Mittel über alle ihm bekannten Verstöße gegen die geistigen Eigentumsrechte von CEDREO zu informieren.

CEDREO kann nach eigenem Ermessen und sofern es dies für sinnvoll erachtet auf eigene Kosten alle Maßnahmen und Verfahren gegen den Urheber von Verstößen gegen Markenrechte einleiten.

ARTIKEL 16 – Haftung

16.1 - Zwischen den Parteien wird ausdrücklich vereinbart, dass CEDREO durch eine Mittelverpflichtung gebunden ist. CEDREO wird alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um den Vertrag zu erfüllen.

16.2 - CEDREO übernimmt keine Haftung im Fall einer unsachgemäßen Verwendung der Software oder falls der Kunde die Kapazität seiner technischen Systeme und Computerumgebung nicht richtig eingeschätzt bzw. die Wartung und Aktualisierungen seiner Soft- und Hardware nicht effizient durchgeführt hat.

CEDREO übernimmt keine Haftung im Fall einer Intervention Dritter an der Software.

Der Benutzer ist alleine für die Verwendung und Auslegung der erstellten Ansichten, Grafiken und Pläne sowie die davon abgeleiteten Handlungen und Beratungen verantwortlich.

16.3 - Demzufolge haftet CEDREO im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen keinesfalls für direkte oder indirekte Schäden jedweder Art ( u.a. geschäftlicher oder finanzieller Schaden, Gewinnverlust, Verlust, Ungenauigkeit, Dateibeschädigung, Verlust von Umsatz oder Kunden, entgangene Chancen. Diese Aufzählung ist nicht vollständig), die für den Kunden oder Benutzer entstehen infolge der Unmöglichkeit des Zugriffs auf die Dienste bzw. ihrer Verwendung, einschließlich jeglichen Datenverlusten, ungeachtet der Schadensursache.

CEDREO übernimmt keinerlei Haftung für Schäden im Falle höherer Gewalt und insbesondere infolge einer Verringerung der Dienstqualität des Telekommunikationsanbieters.

Falls die Haftung von CEDREO im Rahmen der vorliegenden Bestimmungen durch eine endgültige Entscheidung eines zuständigen Gerichts anerkannt wird, ist der Betrag der beanspruchbaren Entschädigung begrenzt auf die Rückzahlung der Beträge, die CEDREO vom Kunden für die erbrachten Dienste im Verlauf der letzten sechs (6) Monate vor Auftreten des Schadens tatsächlich erhalten hat.

Es wird ausdrücklich zwischen den Parteien vereinbart und vom Kunden akzeptiert, dass die Bestimmungen der vorliegenden Klausel selbst im Fall der Auflösung des vorliegenden Vertrages durch eine endgültige gerichtliche Entscheidung weiterhin gelten.

Die vorliegenden Bestimmungen sehen eine Aufteilung der Risiken zwischen CEDREO und dem Kunden vor. Der Preis spiegelt diese Aufteilung sowie die angegebene Haftungsbeschränkung wider.

ARTIKEL 17 - Personenbezogene Daten

Die Datenschutzbestimmungen von Cedreo sind auf seiner Internetseite abrufbar.

ARTIKEL 18 – Kündigung und Aussetzung des Dienstes

18.1 - Kündigung infolge Vertragsbruch

Infolge der Verletzung einer Vertragspflicht durch eine Partei kann der Vertrag von der anderen Partei innerhalb einer Frist von fünfzehn [15] Tagen rechtsgültig gekündigt werden, nachdem ein Mahnschreiben erfolglos geblieben ist.

Im Falle einer Weigerung des Kunden, die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen zu aktualisieren, kann der Vertrag von einen der beiden Parteien fünfzehn [15] Tage nach der Bestätigung von Cedreo des Eingangs der Ablehnungsmitteilung des Kunden gekündigt werden.

18.2 - Kündigung ohne Vertragsbruch

Im Fall der Kündigung auf Initiative des Kunden informiert der Kunde CEDREO über seine Kündigung auf seinem Kundenbereich in der Software, per E-Mail an folgende Adresse: adv@cedreo.com oder per Einschreiben mit Empfangsbestätigung.

Im Fall der Kündigung auf Initiative von CEDREO informiert CEDREO den Kunden über seine Kündigung per Einschreiben mit Empfangsbestätigung.

Im Fall eines Monatsabonnements ist die Kündigung am Ende des Monats nach Erhalt der Kündigungsmitteilung wirksam.

Jeder angefangene Monat wird als voller Monat verrechnet.

Im Fall eines Jahresabonnements muss die Kündigung spätestens einen (1) Monat vor dem Jahrestag des Inkrafttretens des Vertrages erfolgen. Unter Vorbehalt der Einhaltung dieser Frist ist die Kündigung ab dem Ende des laufenden Jahres wirksam, und der Vertrag wird im folgenden Jahr nicht erneuert.

Falls die Anzahl der Benutzer größer oder gleich 1 ist, wird der Vertrag zwischen CEDREO und seinem Kunden fortgeführt.

Falls die Anzahl der Benutzer Null ist, gilt der Vertrag zwischen CEDREO und seinem Kunden als gekündigt.

18.3 - Folgen der Kündigung

Im Fall einer Kündigung beendet der Kunde die Nutzung aller Zugriffscodes der Software.

Die Reversibilitätsleistungen werden im Einklang mit den Bestimmungen im Artikel “Reversibilität” der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen erbracht.

Die Kündigung hat die Verpflichtung des Kunden zur Folge, die fälligen Beträge, die er CEDREO schuldet, sofort zu bezahlen.

Die Parteien vereinbaren ausdrücklich, dass CEDREO im Einklang mit Artikel 13 ein Nutzungs- und Vervielfältigungsrecht an den erstellten Plänen und Grafiken behält.

18.4 - Aussetzung des Dienstes

CEDREO behält sich das Recht vor, jeglichen Zugriff der Benutzer eines Kunden auszusetzen, falls der Kunde eine wesentliche Verpflichtung nicht wahrnimmt, insbesondere im Fall eines Zahlungsverzugs und bei Verletzung der Bestimmungen der Artikel 7, 8, 13 und 15.

ARTIKEL 19 – Reversibilität

Sofern der Kunde alle fälligen Gebühren an CEDREO gezahlt hat und er eine schriftliche Anfrage innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Kündigung oder Ablauf seines Abonnements einreicht, gewährt CEDREO dem Kunden entweder einen vorübergehenden Zugriff auf die Software, um alle nutzbaren Daten zurückzugeben, die sich zu diesem Zeitpunkt in seinem Besitz oder unter seiner Kontrolle befinden, oder stellt Kopien dieser Daten bereit.

Die nutzbaren Daten sind die von der Software erstellten Exporte und können vom Benutzer über die verfügbaren Download-Funktionen in der Software lokal heruntergeladen werden. CEDREO macht den Kunden darauf aufmerksam, dass die Speicherung der mit der Software bearbeitbaren Projekte in einem eigenen Format erfolgt, der für eine Verwendung im Internet optimiert ist und nicht mit einer Drittsoftware verwendet und neu interpretiert werden kann, falls die Cedreo Software den spezifischen Export auf diese Drittsoftware nicht beinhaltet.

Falls CEDREO einen vorübergehenden Zugriff auf das Konto gewährt, kann CEDREO dem Kunden Reaktivierungskosten verrechnen. CEDREO kann den Zugriff auf die Daten ablehnen, wenn der Kunde die fälligen Gebühren nicht bezahlt.

Nach einem Zeitraum von dreißig (30) Tagen nach Kündigung oder Ablauf eines Vertrages ist CEDREO nicht verpflichtet, die Daten aufzubewahren oder dem Kunden bereitzustellen, und kann, falls nicht gesetzlich verboten, alle Daten des Kunden von seinen Systemen löschen.

Die Testversion der Software ermöglicht es, die Software während eines begrenzten Zeitraums ganz oder teilweise zu testen. Im Fall eines Zugriffs auf die Testversion der Software gewährt CEDREO nach der Testperiode keinerlei Zugriff auf die Daten, die mit der Testversion erstellt wurden, falls der Kunde die Software-Lizenz nicht bestellt. Beim Kauf einer Software-Lizenz während der Testperiode verpflichtet sich CEDREO, den Zugriff auf die während der Testperiode erstellten Daten aufrechtzuerhalten.

ARTIKEL 20 - Rechtsstreitigkeiten, geltendes Recht, Schlichtung

Im Fall von Rechtsstreitigkeiten zu Gültigkeit, Auslegung, Erfüllung oder Kündigung des Vertrags gilt ausschließlich das französische Recht.

Außer in Notfällen oder bei offensichtlicher Zuwiderhandlung verpflichten sich die Parteien vor der Einleitung rechtlicher Schritte, guten Glaubens an einem Schlichtungsverfahren zur einvernehmlichen Einigung teilzunehmen. Die Parteien bezeichnen einen Vermittler in gegenseitigem Einverständnis. Wenn sich die Parteien nach einer Frist von 10 Tagen über dessen Wahl nicht einigen können, wird der Vermittler vom vorsitzenden Richter des Handelsgerichts von Nantes (44) ernannt, der auf Ersuchen der erstbetreibenden Partei einstweilig verfügt.

Dieser Vermittler versammelt die Parteien, trifft alle erforderlichen Feststellungen und informiert sie über die Konsequenzen der vertretenen Positionen. Er muss ihnen innerhalb einer Frist von 60 Tagen die Elemente einer Lösung vorlegen, anhand derer ihre Meinungsverschiedenheiten beigelegt und ihre legitimen Interessen gewahrt werden können. Dieser Vorschlag ist weder verpflichtend noch bindend. Die Kosten und Honorare dieses Vermittlers werden jeweils zur Hälfte zwischen den Parteien aufgeteilt.

Bei Scheitern der Schlichtung sind die Gerichte aus dem Verantwortungsbereich des Berufungsgerichts von Rennes zuständig, die allein angerufen werden können, einschließlich bei Klagen auf Gewährleistung oder Fällen mit mehreren Verteidigern.